Freitag, 18. August 2017

Ausflugstipp: Der Dinopark im Altmühltal

Es ist Ferienzeit. Zeit für´s Faulsein, für in den Urlaub fahren und Zeit für Ausflüge machen. Und da hab ich gleich einen wunderbaren Tipp für Euch. 
Wir waren kürzlich im Dinosaurier Park Altmühltal und es war wirklich wunderbar! 
Mit Regenschirm und Jacken machten wir uns an diesem trüben Tag auf den Weg nach Denkendorf. Laufen und spazieren geht ja irgendwie immer, man braucht nur die richtige Ausrüstung. Wir kamen zur Mittagszeit an und haben uns auch gleich mal im Bistro gestärkt. Alles Bio, für jeden was dabei, egal ob Vegan-, Vegetarisch- oder Normalesser. Wir machten uns über die Suppen her und die waren köstlich. Ebenso der Salat. Wirklich gute Speisen.

Gleich nach dem Mittagessen ging es dann los. Am wunderbaren Spielplatz vorbei (von dem ich leider kein Foto gemacht habe, irgendwie vergessen, wir hatten soviel Spaß auf den tollen Schaukeln) in den Wald. Absolut naturgetreu, in ihrer wahren Größe findet man die Urzeittiere hier. Man läuft von einer Zeit in die nächste und kann die Tiere bestaunen. Sehr schön finde ich das man bei den Meisten auf Berührung gehen kann. Befühlen, einen Größenvergleich anstellen und die Mächtigkeit dieser Wesen spüren. Das gelingt hier wirklich gut!
Wir hatten uns einen perfekten Tag ausgesucht, es war wirklich nicht soviel los. Man konnte die Schautafeln ungestört lesen und die Figuren so lange wie man wollte bestaunen. Wobei dieser Ausflug auch wirklich für heiße Tage gemacht ist. Man läuft nur durch den Wald, schön schattig also.
Auch die Pflanzenwelt kommt nicht zu kurz, alles ist erklärt und mit lateinischen sowie den gebräuchlichen Namen beschriftet. Schon echt Wahnsinn was so ein Dino am Tag zu essen braucht.
Da fühlt man sich so richtig klein. 
Da hab ich doch echt mal so ganz locker drunter gepasst und es war wirklich noch viel Luft nach oben. Den Bauch hätte ich ihm definitv nicht kraulen können.

Als mein Töchterlein dieses süße Nest hier entdeckt hatte meinte sie nur, "Oh Mama, können wir uns solche kaufen, die sind ja sooo goldig. Ich kümmer mich auch drum."

Diesen Schaufelelefant (so haben wir ihn genannt) ist mein absoluter Favorit. Irgendwie hat der was.

Und, wie mach ich mich so als Neandertaler?

Ungefähr in der Mitte der vorgegebenen Strecke gibt es einen wunderbaren Rastplatz mitten im Wald mit Bänken und Tischen, einem Kiosk mit leckerer Verpflegung und einen Waldspielplatz. Das hat, nicht nur uns Eltern, wunderbar gefallen. Gemütlich ein Radler trinken, die Kids sind beschäftigt und mal kurz durchschnaufen. Perfekt!
Ihr seht, ich bin kräftig am Schwärmen. Es ist aber auch wunderbar dort, ich kann Euch den Dinopark wirklich wärmstens empfehlen. Wir waren dort auf jeden Fall nicht das letzte Mal.
Kleiner Wermutstropfen, ich habe mir im Shop am Ende einen wunderbaren Ring aus Stein gekauft, in rostrot. Er war mein Lieblingsring, leider nicht lange, da er mir beim Takt mitschlagen auf einem Konzert, zerbrochen ist. So schade! Wenn wir wieder dort sind, kaufe ich mir wieder Einen und bin diesmal vorsichtiger damit. Das passiert mir nicht nochmal. Wieder um eine Erfahrung reicher.

Ich hätte jetzt wirklich noch viel viel mehr Bilder für Euch. Aber fahrt lieber selbst dorthin, einen kleinen Einblick habt Ihr ja nun. Die Eintrittspreise finde ich passend, wobei so ein Parkbesuch für eine sechsköpfige Familie schon immer ganz schön viel kostet. Doch hier finde ich es eindeutig sinnvoller investiert als bei einem Freizeitpark.

Ganz liebe Feriengrüße von 
Eurer Katrin

Und falls Ihr den Park auch mal besucht, gebt mir doch ne kurze Rückmeldung wie es Euch gefallen hat.

Dienstag, 8. August 2017

Abschied nach 14 Jahren Kita

Im September kommt mein jüngstes Kind, unser liebes Töchterlein, in die Schule. Nach 14 Jahren am Stück ist die Kindergartenzeit nun vorbei. Keines meiner Kinder wollte nicht in den Kindergarten gehen, sie liebten ihn. Sie freuten sich täglich darauf. Alle meine Vier wurden dort liebevoll von den Erzieherinnen auf ihrem Lebensweg ein Stückchen begleitet. Nicht einmal hat ein Kind geweint weil es nicht hinwollte. Niemals dauerhaft waren sie mal stinkig auf eine ihrer Betreuerinnen. Es war eine tolle Zeit.
Deshalb wollte ich mich ganz persönlich bei den lieben "Tanten" für ihre Arbeit an meinen Kindern bedanken. Was liegt da näher als ihnen was von Herzen zu nähen. 
Nach diesem Taschenschnitt hier habe ich sechs Taschen genäht. Als verbindenes Glied kam einer meiner Lieblingsstoffe vom Möbelschweden zum Einsatz. Hiermit habe ich den Taschenboden und die Träger genäht. Das steht symbolisch für die wunderbare pädagogische Arbeit des Teams. 
Für die Individualität, die jede Erzieherin mit einbringt, habe ich dann die einzelnen Stoffe der Tasche gewählt. Mal bunt, mal eher zurückhaltend, so wie die Betreuerinnen eben sind.
Ich wollte die Taschen nicht zuordnen, sie sollten das selbst "auskarteln" wer welche bekommt. 
Und mein Töchterlein berichtete das sich alles wie von selbst fügte. Jede hatte einen anderen Favoriten unter den Taschen und alle waren zufrieden.
Ich muss Euch jetzt doch tatsächlich alle Taschen einzeln zeigen, darauf bestehen meine zwei Jüngsten. Sie wollten Taschenmodell spielen. Also Vorsicht! Bilderflut.







Ich sag Euch, wir hatten so einen Spaß beim fotografieren. Wir waren echt ewig im Garten und haben gelacht und geknippst und gelacht und geknippst usw.
Es hat mir unheimlich gut getan mich so persönlich bei dem Betreuungspersonal der Kita zu bedanken. Sie haben auch mich ein langes Stück meines Lebensweges begleitet, und waren immer da wenn wir sie brauchten. 
Nun beginnt ein neues Kapitel. Auch da freue ich mich drauf!
Meine, von Herzen kommenden, Abschiedsgeschenke werden beim Creadienstag verlinkt. Da ist ja heute wieder mächtig was los.

Sonnige Feriengrüße
Eure Katrin