Dienstag, 27. September 2016

Ein Tipi zum Geburtstag

Für mein Patenkind musste es natürlich ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk sein, selbstgemacht, einfach etwas Persönliches. Da sie sich gerne mal zurückzieht und ab und zu eben einfach mal ihre Ruhe braucht, kam mir die Idee ihr ein Tipi Zelt zu nähen. Eine Premiere für mich. Also habe ich nach einer Anleitung im Netz geschaut, und diese hier auf meinem Pinterestboard war für mich die Verständlichste.
Etwas verspätetet, um genau zu sein, zwei Tage vorm Geburtstag, habe ich mit dem Nähen begonnen, da ich mir den Stoff erst von einer Freundin mitbringen lassen musste, bei uns auf dem Land gibt es kein Stoffgeschäft. Das Nähen ging eigentlich ganz flott und einfach, mein Mann kümmerte sich um die Stangen und dann haben wir probiert das Tipi aufzustellen. Welch ein Drama! Es blieb einfach nicht stehen. Den ganzen Nachmittag samt Abend haben wir rumprobiert, aber es hielt einfach nicht. Ich wollte echt alles in die Tonne tretten, ging völlig frustiert zu Bett und habe mir geschworen nie mehr so ein Ding zu nähen.
Als mein Gatte dann am nächsten Tag die Schnur gekauft, die Löcher in die Stangen und den Strick hindurch gefädelt und zusammengebunden hatte, hielt das Teil. Es stand wie eine Eins. Nie hätte ich gedacht das die Schnur soviel ausmacht. Ich war glücklich und zufrieden!
 


Ganz stolz habe das Geschenk übergeben, und meine Patentochter hat sich echt riesig gefreut. Meine Kinder haben sich gleich beschwert, sie hätten noch nie so ein Tipi bekommen. Gut, aber als sie das entsprechende Alter hatten, da war ich einfach noch nicht so weit mit meiner Nähkunst und meinem Selbstvertrauen.
Ich mag diesen Stoff vom Möbelschweden soooo gerne, so bunt und so fröhlich. Der macht einfach gute Laune. 
Und jetzt geh ich stöbern, beim Creadienstag, ich bräuchte noch ein wenig Inspiration für meine Herbstdeko. 

Fröhliche Grüße
Eure Katrin

Freitag, 23. September 2016

Ein großes Fest

Vor knapp zwei Wochen haben wir in den 65. Geburtstag meiner Mama reingefeiert. Mit 130 Gästen, einem wundervollen Buffett und ganz viel guter Laune haben wir eine tolle Nacht verbracht. Es wurde geschlemmt, gegessen und geredet. Die eine oder andere Einlage in Form von Spielen oder Liedvorträgen gab es auch. Wirklich ein rundum gelungenes Fest.
So eine Feierei bedeutet natürlich auch viel Arbeit. Meine Mutter hatte einen Raum angemietet, den wir nach dem Fest auch wieder besenrein übergeben mussten. Doch wir haben alles gut geschafft, überwältigt war ich von der Einsatzbereitschaft meiner Kinder. Sie haben alle vier geholfen bis zum umfallen. Bei den Vorbereitungen, während dem Fest und beim Aufräumen. Wirklich Wahnsinn!!!
Zuhause gibt es schon Gemecker wenn man sie bittet ihren Teller abzuräumen und bei diesem Fest haben sie ohne Murren und Knurren alle Arbeiten erledigt die anfielen. Eine kleine Anekdote, die ich nicht selbst, aber eben meine Mama mit dem Töchterlein erlebt hat: "Es ist nachts um halb vier, wir sind noch beim Aufräumen, haben aber eigentlich schon beschlossen aufzuhören, zu schlafen und am nächsten Tag weiterzumachen. Da stürmt mein Mädchen in die Küche zu meiner Mutter und meint:" Oma, wenn Du mir einen Eimer und einen Lappen gibst, wische ich die Tische noch ab!"
Meine Mama konnte es echt nicht fassen, wir waren alle total erledigt, das Töchterlein ist kaum größer als die Tische, aber sie wollte alle 20 noch ordentlich hinterlassen. 
Wir sind dann aber doch heim zum Schlafen und haben am nächsten Tag weitergemacht.

Hier unsere Tischdeko: Wir haben Geschenkpapierrollen einmal in der Mitte auseinandergeschnitten und sie dann als Läufer in die Mitte platziert.



Meine Mama sammelt schon immer schöne Sprüche. Die hat sie ausgedruckt und wir haben sie mit zur Deko gelegt. Das war eine tolle Idee, viele Gäste haben sich einen Spruch mit nach Hause genommen.

So macht das Aufräumen Spaß. Sohn Nummer Drei spielte uns was und wir haben gespült und gekehrt!

Ich habe noch ein Spiel für den Abend vorbereitet, das werde ich Euch nächste Woche zeigen.

Ein wunderbar sonniges Wochenende wünscht Euch 
Katrin